Wenn E-Bikes müde werden

von Andreas

E-Mobility wird immer mehr zum Thema, die E-Bikes werden immer mehr zum urbanen Lifestyle-Produkt. Komfortabel und gleichzeitig umweltschonend bieten sie auch auf langen Strecken eine nachhaltige Alternative zu anstrengendem Stadtverkehr und zeitintensiver Parkplatzsuche. Der Haken: Was passiert mit den verbauten Lithium-Ionen-Akkus, wenn sie kaputt oder nicht mehr benötigt werden?

Seit 2008 arbeiten die zwei Brüder Florian und Wendelin Fortner im Wiener Shop Elektrobiker daran, die E-Bikes aus ihren Nischen herauszuholen und dem urbanen Verkehr in Österreich damit eine ökologischere Alternative zu geben. Zwei Bike-Typen bauen sie selbst in ihrer Werkstatt hinter dem Shop zusammen – aus rund 260 Einzelteilen, die sie zu großen Teilen von lokalen Manufakturen beziehen. Es finden sich aber auch Fahrräder von vielen anderen Herstellern in den Schauräumen. Zum Anschauen, zum Kennenlernen und zum Ausprobieren.

 

FORTNER Wendelin und Florian vlnr.

© Elektrobiker

 

Zusammen zum Erfolg

Die steigende Nachfrage bringt aber auch neue Herausforderungen mit sich. Hier fällt vor allem die fachgerechte Entsorgung und Wiederverwertung der Fahrrad-Akkus ins Auge. Moderne Akkus halten zwar durchaus bis zu 1000 Ladezyklen durch, irgendwann wird aber auch das kräftigste E-Bike müde und braucht Ersatz. Die Probleme im Zusammenhang mit der Entsorgung dieser Alt-Akkus hat Elektrobiker mit einer Kooperation mit Saubermacher gelöst – der Shop ist nun Systempartner zur Sammlung und Entsorgung der heiklen Batterien. Kunden können gebrauchte oder beschädigte Lithium-Ionen-Akkus abgegeben, Saubermacher kümmert sich um Transport, Entsorgung und Recycling.

Mit Recyclingquoten von bis zu 60 Prozent ist Saubermacher ein Pionier in diesem Bereich und hat nun auch als einziges Unternehmen in Österreich eine Transportgenehmigung für beschädigte Lithium-Ionen-Akkus, bei denen aufgrund des hohen Energiepotenzials die Gefahr der Selbstentzündung besteht. „Als nachhaltiges Unternehmen ist es uns wichtig, dass nicht mehr benötigte Batterien nicht nur sicher und gesetzeskonform entsorgt, sondern so weit als möglich aufbereitet werden, um wieder als Rohstoffe für neue Produkte Verwendung zu finden“, fasst Wendelin Fortner die Benefits der Zusammenarbeit mit Saubermacher zusammen.

 

© Elektrobiker

© Elektrobiker 

 

Dabei sind sie auch selbst sehr innovativ, was Recycling betrifft. Der Wiener Künstler Peter Sandbichler zum Beispiel fertigt aus ihren Fahrrad-Verpackungskartons etwa Säulen und Wandverkleidungen, die sich nicht nur im Shop gut machen. Zero Waste nennen wir das.

 

Titelbild © Robert Lunak

 

Ihre Meinung