Startschuss für die PB-Anlage

von Esther Böhmer

Wie bereits letzte Woche angekündigt, wurde am 14.04.2015 nach langen und intensiven Forschungsarbeiten die erste physikalisch-biologische Anlage von Saubermacher am Standort Unterpremstätten in Betrieb genommen.

Eine Investitionssumme von 6,5 Millionen Euro und lange Forschungs- und Versuchsarbeiten waren die Voraussetzungen für die erfolgreiche Entwicklung des neuen High-Tech Meisterstücks von Saubermacher. Die harte Arbeit machte sich schlussendlich jedoch bezahlt: Am 14. April war es endlich soweit und die Physikalisch-Biologische Anlage zur Aufbereitung für industrielle Abwässer ging in Betrieb. Zusammen mit Minister Andrä Rupprechter betätigten Landeshauptmann Franz Voves und Landesrat Johann Seitinger mit den Vorständen Dagmar Heiden-Gasteiner und Ralf Mittermayr und Mehrheitseigentümer Hans Roth den Startknopf für die neue Anlage.

Bild1

v.l.: Vorstände Ralf Mittermayr und Dagmar Heiden-Gasteiner, Landeshauptmann Franz Voves, Landesrat Johann Seitinger, Mehrheitseigentümer Hans Roth und Minister Andrä Rupprechter

 

Zero Waste im Fokus

Neben der festlichen Inbetriebnahme stand bereits der ganze Nachmittag im Zeichen des Saubermacher-Leitprinzips „Zero Waste“. Bei einer Podiumsdiskussion debattierten Univ.-Prof. Dr. Roland Pomberger, Dr. Wolfgang Zitz, Magna STEYR, DI Christian Holzer vom Ministerium für ein lebenswertes Österreich und DI Ingomar Maunz von Envionix über das Konzept “Zero Waste”, die zahlreichen damit verbundenen Möglichkeiten, aber auch dessen Limits.

Bild2

Dr. Wolfgang Zitz, Vice President Contract Manufacturing bei Magna STEYR

 

Die Saubermacher-Innovation

Die PB-Anlage von Saubermacher ist bahnbrechend in ihrem Gebiet: „Nach unserem Wissensstand gibt es österreichweit keine vergleichbare Anlage, wohl auch europaweit“, so Ingomar Maunz, der bei Saubermacher für Technologie und Entwicklung zuständig ist – darunter auch für die neue Anlage in Unterpremstätten. Einzigartig ist jedoch nicht nur die Anlage selbst, sondern vor allem das Verfahren: Mittels Umkehrosmose und Aktivkohle werden Stör- und Schadstoffe aus dem verunreinigten Wasser gefiltert, wobei 90% perfekt gereinigtes Wasser wieder in den Wasserkreislauf zurückgeführt werden. Eine ausführliche Erklärung des innovativen Verfahrens finden Sie auf unserem Blogeintrag von letztem Freitag.

Bild3

Ihre Meinung