Ein Start-up für grüne Wäsche

von Redaktion

Seit über zwei Jahren hat sich auch die New Yorkerin Lauren Singer dem Trend Zero Waste verschrieben. Mittlerweile hilft sie mit ihrem Startup The Simple Co. auch vielen anderen dabei, den eigenen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten.

Für Lauren Singer war es immer schon selbstverständlich, sich für die Umwelt einzusetzen. Dabei machte sie keinen Unterschied in der Größenordnung – sie demonstrierte gegen die Praktiken der großen Ölkonzerne ebenso wie für die Erhaltung einzelner Bäume. Sie hielt sich selbst für einen sehr nachhaltigen, umweltbewussten Menschen, studierte Umweltwissenschaften und Politik an der New Yorker Universität und war geschockt, als sie beobachtete, wie viel Plastikmüll ihre Studienkollegen allein mit mitgebrachtem Essen produzierten. Sie begann nachzudenken und umzudenken. Und ihr Leben Schritt für Schritt von nicht recycelbaren oder kompostierbaren Abfällen zu befreien.

 

Zero Waste im Alltag

Mittlerweile lebt die heute 23-jährige seit über zwei Jahren ohne nennenswerten Abfall zu produzieren. Was dennoch anfällt, sammelt sie wie Bea Johnson in einem Marmeladeglas. Viel ist es nicht. Über ihre Erfahrungen berichtet sie auf ihrem Blog “Trash ist for Tossers”
Beim Einkauf setzt sie auf Stofftasche und offen oder in Mehrwegverpackungen abgepackte Waren, beim Cocktailtrinken mit ihren Freundinnen verzichtet sie höflich auf Strohhalme und Rechnungen lässt sie sich dabei ohnehin keine ausstellen. Ihre Kleidung kommt hauptsächlich aus Secondhand-Läden und ihre Haushalts- und Hygieneprodukte stellt sie selbst her.

 

Start-up in der eigenen Küche

Diese fanden aber nicht nur bei ihr selbst, sondern auch in ihrem Bekanntenkreis große Anerkennung. Und zwar dermaßen, dass Singer sich entschloss, ein Unternehmen zu gründen, dass eben diese Nachfrage nach ökologisch produzierten und nachhaltig verpackten Wasch- und Putzmitteln sowie Beauty- und Hygieneprodukten abdecken sollte. The Simply Co. war via Kickstarter innerhalb von nur drei Tagen ausfinanziert – 40.000 US-Dollar sammelte Singer über die beliebte Crowdfunding-Plattform.
Mittlerweile gibt es auch schon die ersten Produkte zu erwerben – zwei Waschmittel, die gänzlich auf chemische Zusätze verzichten. Mehr als drei Inhaltsstoffe braucht Singer dazu nicht. Sie stellt das Waschmittel selbst in ihrer Küche her, was aufgrund der großen Nachfrage öfters zu Lieferengpässen führt. Kein Wunder bei über 1000 Vorbestellung vor Projektstart.

Um mit ihrem Unternehmen voll durchzustarten hat sie nun auch ihren Job als Sustainability Manager gekündigt. Man darf sich also noch vieles von Lauren Singer erwarten. Aber garantiert keinen Müll.

 

Titelbild © Lauren Singer / The Simply Co.

Ihre Meinung